Caching [1] - Gründe, Sinn und Unsinn

Das Thema Caching taucht immer wieder im Forum auf, auch mit durchaus konkreten Umsetzungen. Aber so richtig greifen will es nicht. Über Sinn und Unsinn.

WBCE ist recht flott. Während bei Wordpress die Top-PlugIns von diversen Beschleunigern (und Beschleunigern für die Beschleuniger) angeführt werden, gibt es bei WBCE kaum Probleme mit langsamen Websites. Und wenn, liegt das Problem woanders und würde sich auch mit Caching nicht lösen lassen.

Dennoch gibt es denkbare Gründe für Caching – und wegen dieser nenne ich die Sache auch lieber „Freezing“, also das Einfrieren/Fixieren der öffentlichen Webseiten.

1) Freischalten von Änderungen
Ein Grund für die Beliebtheit von WBCE ist die direkte und intuitive Bearbeitung: Alles, was ich mache, ist sofort sichtbar – für jeden. Ein ausgebesserter Tippfehler ist 1 Sekunde nach dem Speichern für alle sichtbar korrigiert, ohne Nippel durch die Lasche oder Sanktus vom Papst.

Das hat aber auch einen Nachteil: Was wenn der Chef die Änderungen erst freischalten will? Oder wenn ich Angst habe, dass eine Änderung daneben geht und jeder den Fauxpas sehen kann. Und ich weiß vielleicht nicht einmal mehr, wie das vorher genau ausgesehen hat.. :(

2) Technische Fehler auf den Seiten
Selten aber doch: Es gibt ein technisches Problem und nichts mehr geht. Das kann ziemlich Stress machen und da wäre es doch schön, wenn ich das Problem in Ruhe lösen kann, weil die öffentliche Ansicht wie immer aussieht. Selten ist die ganze Website davon betroffen, aber durchaus einzelne Module. (Ich hasse DirList dafür)

3) Geschwindigkeit einzelner Module
Es gibt so ein paar Kandidaten unter den Modulen, die bei starker Nutzung ziemlich einbremsen können. Manche haben einen eigenen Cache -  etwa Itemz oder GlobalComments, andere fragen bei jedem ewig gleichen Seitenaufruf hunderte Dateien nach ihrem Status, weil sich etwas geändert haben könnte. Und das sind oft auch genau die Module, die bei jeder PHP-Änderung den Dienst verweigern – siehe Punkt 2.

4) Energiesparen
Ja – auch ich stelle mir manchmal die Frage, ob das denn wirklich notwendig ist: Bei jedem Seitenaufruf einen Haufen Scripte parsen, ausführen, 100e Datenbankzugriffe – nur um etwas auszuliefern, was sich seit Jahren nicht mehr geändert hat. Es mag nicht viel sein, aber es läppert sich. 
Warum kann ich nicht einfach auf einen Schalter klicken und sagen: Jetzt ist neu, und sollte es sich wieder ändern, klicke ich einfach wieder.

Gute Gründe

Je nach Fall kann einer dieser Gründe durchaus gewichtig sein und den Aufwand lohnen. Ein Must Have ist Caching aber sicher nicht, zumindest nicht auf der typischen Website, wie sie oft mit WBCE umgesetzt ist.

Zurück

Kommentare:

Kommentarfunkion testen? Das machen doch nur Boomer!

Chio 06.01.2023
Antworten